Navigation

Coronavirus, Krise, und dann? – Ein Ausblick

Di, 24. März 2020 von Rolf-Dieter Clavery
Das Coronavirus legt unser Leben lahm. Für die Wirtschaft ist das fatal. Doch in jeder Krise steckt auch eine Chance!

Lähmung

Produktionen werden stillgelegt, Mitarbeiter von Firmen arbeiten im Home Office, das öffentliche Leben wird heruntergefahren, Ausgangsbeschränkungen … Auch wir haben unsere Tätigkeiten ins Home Office verlegt, sind jedoch jederzeit telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Vermutlich ist auch Ihr Betrieb davon betroffen! Wir hoffen für Sie, dass Sie das irgendwie abpuffern können!

Entschleunigung

So sehr sich diese Zwangspause wirtschaftlich fatal auswirkt, so eröffnet sie durch die Entschleunigung doch auch die Möglichkeit, sich einmal mit Themen, die strategisch zu bedenken sind, zu beschäftigen …

Ich blicke auf die Zeit nach der Pandemie.

Ich bin der Meinung, dass sich die Landschaft der produzierenden Firmen verändern und neu mischen wird. Die Themen Digitalisierung und Klimawandel sind aus nachvollziehbaren Gründen zurzeit leider komplett ausgeblendet. Firmen, die sich trotz allem jetzt in der Krise strategisch, hinsichtlich dieser Themen, neu ausrichten, werden größere Chancen haben, danach noch zu bestehen. Es ist klar, dass zurzeit keine Investitionen getätigt werden. Das wichtigste jedoch ist, die Weichen für einen Start nach der Krise zu stellen. Dies fängt mit einem Blick auf die eigene Produktion an.

Chancen nutzen

Digitalisierung

Digitalisierung: Condition Monitoring, Zustandsüberwachung, Kennzahlen

Die Digitalisierung wird bisher in Deutschland verschlafen. Nun bekommt sie einen großen Schub:

Und wie steht es bei Ihnen aus? Digitalisierung in der Produktion bedeutet unter anderem, dass Mitarbeiter gezielt informiert werden, wenn Ihre Aufmerksamkeit gefordert ist. Sei es, weil der Materialnachschub ausgeht, der Auswurf fertiger Teile voll ist oder tatsächlich ein Problem aufgetreten ist. In einer Zeit, in der mit reduziertem Personal gefertigt werden muss, bedeutet das für die Produktion, dass mehr Maschinen von weniger Personal betreut werden können. Der Fachkräftemangel, der nach der Krise sicher nicht geringer ist, kann damit auch abgepuffert werden. Zugleich hat das Management auch einen Zugriff auf aktuelle Produktionsdaten, den Status der Maschinen, Kennzahlen usw. – per Knopfdruck und egal, ob aus dem Büro oder vom Home Office aus.

Klimawandel

Klimawandel: Energiemonitoring, Klimaneutralität

Der Klimawandel ist da. Zurzeit denkt keiner daran. Das Thema ist ausgeblendet. Nach der Krise poppt es wieder hoch. Vielleicht noch stärker als bisher, hat man doch erkannt, dass eine Reduktion der Produktion auch die Umwelt entlastet. Mit einer energieeffizienten Produktion senken Sie nicht nur ihre Kosten, sondern stärken auch Ihre Wettbewerbsposition. Zusätzlich verbessern Sie dadurch ihr Image als nachhaltige Betriebe.

Jetzt also ist die Chance da, Ihren Betrieb energetisch neu zu denken. Das beginnt mit den einfachen Fragen:

Und dann weiter:

Was ist für eine Beantwortung nötig? Zuerst einmal Transparenz: wo wird wann wieviel von welcher Ressource benötigt. Hierfür ist eine kontinuierliche Messung des Ressourcenverbrauchs wichtig. Dieses Wissen ist die Basis für sinnvolle Ansätze zur Reduktion des Ressourcenverbrauchs.

Ermitteln Sie zuerst die größten Verbraucher! Diese sind die besten Kandidaten für einen ersten Ansatz. Manche Maßnahmen bedeuten eine Umstellung von Abläufen, ganz ohne finanziellen Aufwand. Andere Maßnahmen bedingen eine Investion. Hier ist abzuwägen, was, auch längerfristig gedacht, sinnvoll ist! Die Umsetzung eines Energiesparkonzepts ist ein Prozess. Das geht nicht von heute auf morgen, deshalb ist es so wichtig, jetzt damit anzufangen!

Ein Ausblick

Die Globalisierung hat sich in dieser Situation als sehr ungünstig herausgestellt. Es wird daher erwartet, dass wieder mehr lokal gefertigt wird, anstelle Teile aus anderen, weit entfernten Ländern einzukaufen. Das birgt eine große Chance für die so gebeutelten hiesigen Unternehmen. Aber auch hier müssen diese Unternehmen auf den neuen Ansturm vorbereitet sein.

Deutschland war und ist seit je her ein Land mit findigen Köpfen. Not- und Krisensituationen haben in der Vergangenheit viele innovative Lösungen hervorgebracht. Auch jetzt ist jeder aufgefordert, für die Zukunft seines Betriebes und auch der Wirtschaft allgemein, Ideen zu entwickeln! Und genauso wichtig: teilen Sie Ihre Ideen/Lösungen! So wie andere von Ihren Ideen profitieren, werden auch Sie von deren Ideen profitieren!

Wer sich in der Krise vorbereitet, hat eine große Chance gestärkt daraus hervorzugehen.

Wissenschaftlern zufolge besteht das positive Szenario darin, dass die derzeitige Stressituation lediglich bis Ende April andauert. Ab Mai wird sich die Lage entspannen. Beim Bruttoinlandsprodukt läuft das dann wohl auf ein Minus von 4,5 % hinaus. Erst 2021 wird sich die Wirtschaft in diesem Szenario erholen, dann aber kräftig. Das hat dann auch wieder steigende Börsenkurse zur Folge. (Quelle: Spiegel - Der schnellste Börsencrash aller Zeiten / Stand: 20.03.2020)

Ich bin zwar der Meinung, dass im Mai die Krise noch nicht ganz überstanden ist, aber die Richtung ist vorgegeben …

Gerne unterstützen wir Sie sowohl bei Fragen zur Digitalisierung (Condition Monitoring) als auch beim Energie sparen (Energiemonitoring). Vorab, unverbindlich!

Informationen zu den Themen erhalten Sie auf unserer Website unter Lösungen oder persönlich. Sprechen Sie uns an! Per E-Mail, per Telefon oder auch über eine Videokonferenz!

Bildquellen:
Schmuckbild zum neuartigen Coronavirus - Quelle: BZgA

Lernen Sie uns näher kennen. Nehmen Sie sich die Zeit, sprechen Sie mit uns und sichern Sie die künftige Wettbewerbsfähigkeit Ihres Betriebs. Sie erreichen uns ganz bequem unter Telefon +49 9131 691-490.
Oder Sie schreiben uns eine kurze Nachricht:

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!